Bowling | Meisterschaften | HM Doppel

Hessenmeisterinnen Damendoppel Renate Heeg und Michaela Reckemeier
Platz 1-3 Damen Doppel
DM Teilnehmer
Hessenmeister Herren Doppel Michael Curti und Sven Henrich
Platz 1-3 und DM Teilnehmer
Ehrennadel in Gold für Bodo Konieczny
Präsent des Bahnenbetreibers für 300er Spiel von Bodo Konieczny

Hessenmeisterschaft Doppel 2018/19

 

(Susi Müller) Am Wochenende 6./7.4.2019 wurden die Hessenmeisterschaften im Doppel ausgetragen. Die Vorläufe fanden in Wiesbaden statt. Für das Halbfinale und Finale begaben sich die Spieler nach Linden. Im Vorlauf und im Halbfinale mussten jeweils 6 Spiele gemacht werden. Danach ging es im Round Robin Prinzip weiter. Und die letztendliche Platzierung wurde im „best oft two“ ermittelt. Gemeldet hatten 18 Damen,- und 51 Herrendoppel. Bei den Damen kamen 12 Doppel ins Halbfinale. Bei den Herren waren es 23. Für das Finale konnten sich sowohl bei den Damen als auch bei den Herren nur die Besten acht Doppel qualifizieren.

 

Damen

Mit starken 2406 Pins setzte sich das Doppel Renate Heeg und Michaela Reckemeier vom BC 2000 Aschaffenburg nach dem Vorlauf an die Spitze. Mit 2361 Pins folgte ihnen, Christine Malow (FSV Frankfurt) und Jasmin Fritzjus (BC Gießen). Und dritte nach dem Vorlauf, waren mit 2303 Pins die FSV Damen Aufschläger/Gutzwiller. Die letzten Spielerinnen für das Halbfinale waren Gabi Brandes und Melanie Simonsen-Caldwell vom 1. BV Kelsterbach.

Im Halbfinale legten das Doppel Cornelia Weitzel und Petra Schmidt vom BC Blau-Gelb Frankfurt, mit 2300 Pins (ges. 4565 Pins) eine tolle sechser Serie hin und steigerten sich vom fünften auf den ersten Platz. Die vormals ersten, Heeg/Reckemeier fielen mit 4476 Pins auf den dritten Platz zurück. Und auch die Damen Claudi Hüllenhüter und Kerstin Trebes vom Cosmos Wiesbaden verbesserten sich mit 2250 Pins (ges. 4483 Pins) vom sechsten auf den zweiten Platz.

Weiter ging es im Round Robin Prinzip. Die Gruppenaufteilung sah wie folgt aus:

Gruppe A: Weitzel/Schmidt - Aufschläger/Gutzwiller - Malow/Fritzjus – Baumann/Wolf

Gruppe B: Heeg/Reckemeier – Meurer/Schrank – Mader/Heuckeroth – Hüllenhütter/Trebes

 

In Gruppe A gewann das Doppel Aufschläger/Gutzwiller die meisten Spiele und erhielt 80 Punkte Bonus. Die anderen strichen jeweils 40 Punkte Bonus ein. Die Platzierung nach den Round Robin Spielen sah wie dann so aus.

Das Doppel Weitzel/Schmidt führte mit insgesamt 5669 Pins die Gruppe an. Zweite waren die Damen Aufschläger/Gutzwiller mit 5631 Pins. Um den fünften Platz würde das Doppel Malow/Fritzjus antreten. Und Gabriele Baumann und Klaudia Wolf spielten in den letzten Spielen um den siebten Platz.

In Gruppe B gelang es Renate Heeg und Michael Reckemeier alle 120 Punkte Bonus einzustreichen und lagen somit klar auf dem ersten Platz. Um den zweiten Platz würde In Gruppe B die Damen Meurer und Schrank spielen.

Bis auf das Doppel Aufschläger/Gutzwiller – Meurer/Schrank reichten bei allen Finalspielerinnen zwei Spiele um den Sieger zu ermitteln. Den Kampf um den ersten Platz entschieden Renate Heeg und Michaela Reckemeier mit 713 zu 676 Pins für sich. Silber für die Blau-Gelb Damen Weitzel/Schmidt. Den dritten Platz erkämpfte sich nach drei Spielen das Doppel des FSV. Sie hatten zum Schluss 1063 Pins. Meurer/Schrank hatten insgesamt 1031 Pins.

 

Herren

 

Von den 51 gemeldeten Teams lag nach dem Vorlauf erst einmal das Doppel Marc Lucke und Dennis Hübner vom ABV Frankfurt mit 2714 Pins auf dem ersten Platz. Gerade einmal sieben Pins weniger hatten ihre Vereinskollegen Michael Curtin und Sven Henrich. Etwas mehr Abstand war da dann schon zum dritten Platz. Die Herren Horst Elsenberger (BC Wiesbaden) und Wolfgang Hüllenhütter (BC Blau-Gelb Frankfurt) hatten insgesamt 4326 Pins gespielt. Das 23. und letzte Team für das Halbfinale waren Sascha Güldner und Andreas Opper vom BC Giessen.

Im Halbfinale spielten Lucke und Hübner erneut mit 2730 Pins (ges. 5444Pins) eine tolle Serie und behielten damit ganz klar ihren ersten Platz. Die Zweitplatzierten Curtin/Henrich konnten da zwar mit 2497 Pins (5204 Pins) nicht ganz mithalten, aber der Abstand war ausreichend um ihre Platzierung zu halten. Das Doppel Elsenberger/Hüllenhütter musste sich allerdings von einer Teilnahme am Finale verabschieden. Sie wurden von den Herren Ferdinand Castro (BV Pinoy Frankfurt) und Daniel Fuertes (BV 77), mit insgesamt 5156 vom dritten Platz verjagt. Und die Einteilung für die Spiele im Round Robin Prinzip sah dann so aus:

Gruppe A: Lucke/Hübner – Desiderio/Machura – Hernitschek/Konieczny – Mank/Weis

Gruppe B: Curti/Henrich – Castro/Fuertes – Winter/Ray Love – Barth/Strauß

 

Bei den Herren musste kein Team drei Spiele machen. Den meisten Bonus bekamen in der Gruppe A, mit 80 Punkten, die Doppel Hernitschek/Koniecyny und Desiderio/Machura. Doch Lucke und Hübner hatten immer noch ausreichend Abstand (ges. 6623 Pins) um als Gruppenerster aus dem Wettstreit zu gehen. Desiderio/Machura (ges. 6526 Pins) spielten aus Gruppe A um den dritten Platz.

In Gruppe B strichen drei Teams 80 Punkte Bonus ein. Nur die Herren Barth/Strauß gingen leer aus. Hier würde das Doppel Curti/Henrich mit insgesamt 6591 Pins um den Meistertitel kämpfen. Und um den dritten Platz spielten aus Gruppe B dann mit insgesamt 6516 Pins die Herren Castro/Fuertes.

Sozusagen das Vereinsduell, gewann am Ende dann das Doppel Curti/Henrich mit knappen 825 zu 805 Pins. Den Kampf um den dritten Platz konnte das Team Desiderio/Machura vom BC 83 Kelsterbach mit 862 Pins gegen Castro/Fuertes mit 744 Pins für sich entscheiden.

Noch zu erwähnen wäre, dass Bodo Konieczny im Kampf um den fünften Platz ein 300er Spiel gespielt hat. Dies hat sicherlich auch dazu beigetragen das sie den fünften Platz erreichten. Das Doppel Barth/Strauß trat wegen einer Verletzung nicht zu den letzten Spielen im Finale an. Somit waren Mank und Weis am Ende siebter und Barth/Strauß achter.

 

Wir gratulieren den Hessenmeistern

 

Zu den Deutschen Meisterschaften fahren die ersten drei Plätze. Die Hessenmeister der Damen, Heeg/Reckemeier haben allerdings schon kurz nach dem Wettbewerb bekannt gegeben, dass sie nicht an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen werden. Aus diesem Grund sind auf dem Bild auch die viertplatzierten Meurer/Schrank mit abgelichtet.

 

Wir bedanken uns bei den Bahnenbetreibern und ihren Angestellten für den Reibungslosen Ablauf der Meisterschaften. Auch ein Dankeschön an die Schiedsrichter und das Auswertungsteam.

Die Siegerehrung wurde von unserem ersten Vorsitzenden Walter Werner und dem Sektionssportwart Edgar Müller vorgenommen.

Unser Sektionspräsident nahm die Meisterschaft als Gelegenheit um Bodo Konieczny mit der Ehrennadel in Gold für die besonders hervorragende Leistung bei den Weltmeisterschaften im Bowling 2018 auszuzeichnen.