Bowling | Archiv | Vereinspokal

Hessenmeister Damen, BV 77
Hessenmeister Herren, BSV Kassel
Hessenmeister Vereinspokal

Hessischer Vereinspokal 2017

(Susi Müller)Die Finalrunden des diesjährigen Vereinspokals  fanden auf der Bowlingbahn am Frankfurter Rebstock statt. Aus den Vorrunden, die auf unterschiedlichen Bahnen stattfanden, konnten sich jeweils 8 Damen und Herrenteams qualifizieren. Da bei den Damen der 1. BV Kelsterbach nicht antrat, standen alle weiteren gemeldeten Damenteams schon von Anfang an in den Finalrunden. Bei den Herren waren die üblichen Vorrunden zu spielen.

 

Damen

Hier standen dann also folgende Mannschaften in den Finalrunden:

FSV Frankfurt, BV Aschaffenburg, KBV Kelsterbach, BV 77 Frankfurt, BV Hanau, FTG Frankfurt und zwei Teams vom BV Blau-Gelb.

Die acht Mannschaften wurden in zwei Gruppen geteilt und es mussten jeweils 3 Spiele gemacht werden. Hier galt es seinen direkten Spielgegner zu besiegen um zwei Punkte zu bekommen und für das gesamt gewonnene Spiel gab es bei den Damen drei Punkte.  So konnten also maximal 11 Punkte pro Gang erreicht werden.

Die besten zwei Mannschaften der jeweiligen Gruppe qualifizierten sich für das Halbfinale. Hier musste nur noch ein Spiel gemacht werden. Die Punktevergabe war wieder genauso wie in der Runde davor. Die besten zwei Mannschaften aus diesem Gang spielten dann, im gleichen Modus, und  im  letzten Spiel, um den Meistertitel.

 

In der ersten Gruppe traten die Mannschaften FSV Frankfurt, BV Aschaffenburg, BV Blau-Gelb Frankfurt 2 und KBV Kelsterbach an. Nach den drei Spielen setzte sich die Damen des BV Aschaffenburg mit  insgesamt 2142 Pins und 20 Punkten an die Spitze. Gruppenzweiter, und somit auch eine Runde weiter, war mit 2011 Pins und 16 Punkten der KBV Kelsterbach.

Die zweite Gruppe bestand aus den Teams BV 77 Frankfurt, Blau-Gelb Frankfurt 1, BV Hanau und FTG Frankfurt. Hier setzten sich die 1. Bundesligadamen des BV 77, wie fast nicht anders erwartet, mit 2596 Pins und 27 Punkten an die Spitze. Die Titelverteidiger des BV Blau-Gelb 1 folgte ihnen mit 2263 Pins und 22 Punkten.

Weiter ging es mit den Paarungen BV Aschaffenburg gegen die 1. Mannschaft des BV Blau-Gelb. Und die Damen des BV 77 trafen auf das Team des KBV Kelsterbach.

Die Blau-Gelben Damen konnten sich mit 777 Pins und 9 Punkten gegen die Aschaffenburger, mit 733 Pins und zwei Punkten durchsetzten.

Und auch das Team des BV 77 erspielte sich mit dem Gesamtergebnis von 792 Pins, 9 Punkte, gegen die Damen des KBV Kelsterbach, mit 742 Pins und 2 Punkte.

Im Finale standen also die Titelverteidiger des BV Blau-Gelb Frankfurt 1 in der Aufstellung Uta König, Cornelia Weitzel, Petra Knischewski, Kanittha Pohl und Klaudia Wolf.

Keine leichte Aufgabe .Denn sie trafen wie schon erwähnt, auf die Bundesliga erprobten Damen, Vanessa Timter, Saskia Schutte, Martina Beckel und Michaela Göbel –Janka vom BV 77.

Nicht völlig kampflos mussten sich die Blau-Gelben Damen, mit 213,169,188und162 Pins = insgesamt 732 Pins und 2 Punkte, den 179, 216,197 und 187 Pins = gesamt 779 Pins und 9 Punkte der  BV 77 Mannschaft  geschlagen geben.

 

Herren

Auch bei den Herren wurden die Finalisten in zwei Gruppen geteilt. Gruppe  eins bestand aus den Mannschaften BSV Gießen, BV Hanau 1, die Titelverteidiger des BV Blau-Gelb Frankfurt 1 und BV 1987 Frankfurt. In der zweiten Gruppe trafen sich die Teams des BSV 1990 Oberrad, BV Hanau 2, BSV Kassel und BV Blau-Gelb Frankfurt 2. Bei der Wertung der Herrenteams gab es im Gegensatz zu den Frauen für das höhere Mannschaftsergebnis 4 Punkte.

In der ersten Gruppe setze sich mit 3180 Pins und 30 Punkten der BSV Gießen an die Spitze. Die Vorjahressieger folgten ihnen mit 3123 Pins und 28 Punkten. In der zweiten Gruppe setzte sich das Bundesligateam des BSV Kassel mit 3301 Pins und 34 Punkten ganz klar an die Spitze. Die Mannschaft des BSV Oberrad kam mit 2851 Pins und 24 Punkten auch eine Runde weiter.

So traf in der nächsten Runde der Titelverteidiger auf das starke Kasseler Team. Nach der hervorragenden Serie in der ersten Runde, war zu erwarten, dass es die Blau-Gelben nicht leicht haben würden. Und so war es dann auch. Einzig Mike Mank teilte sich die Punkte mit seinem direkten Gegner Bodo Konieczny. Beide trafen 257 Pins. Insgesamt spielte Kassel 1146 Pins. Die Herren von Blau-Gelb 1011 Pins. Kassel stand somit also im Finale.

Die Begegnung zwischen dem BSV Gießen und dem BSV Oberrad entschied der BSV Gießen mit 963 Pins und 12 Punkten zu 898 Pins und zwei Punkten, für sich.

Im Finale trafen also nun die Kasseler Bodo Konieczny, Dirk Völkel, Pascal Winternheimer, Oliver Morig und David Canady, auf die Gießener Christopher Wiesner, Andreas Opper, Hagen Pest, Sascha Güldner und Daniel Dorfmeister.

Im finalen Spiel trafen die Kasseler dann noch einmal 1127 Pins und bekamen insgesamt 12 Punkte. Der zweite Platz ging mit 937 Pins und 2 Punkten an die Gießener

 

Ein besonderer Dank geht an die Bahnenbetreiber für den reibungslosen Ablauf des Wettkampfes. Außerdem ein Dankeschön an die Schiedsrichter und das Auswertungsteam.

 

Die Siegerehrung wurde vom neuen Verbandssportdirektor Heinz Henrich, unserem Sektionspräsidenten Walter Werner und dem Sektionssportwart Edgar Müller vorgenommen.

 

 

Hessischer Vereinspokal 2016

Die Pokale
Hessenmeister Damen, BV Blau-Gelb Frankfurt 1
Hessenmeister Damen, Platz 1 + 2
Hessenmeister Herren, BV Blau-Gelb Frankfurt 1
Hessenmeister Herren, Platz 1 + 2
Hessenmeister Vereinspokal, Damen und Herren

(Susi Müller) In diesem Jahr wurden die letzten Runden des Hessischen Vereinspokals  in Viernheim ausgetragen. Aus den Vorrunden, die auf unterschiedlichen Bahnen stattfanden, konnten sich jeweils acht Damen und Herrenteams qualifizieren. Bei den Damen hatten die Mannschaften FSV Frankfurt (Titelverteidiger), ABV Frankfurt, BV Hanau, BV Blau-Gelb Frankfurt 1 und BV 1988 Frankfurt ein Freilos.

 

Damen

Nach der Vorrunde standen folgende Teams im Viertelfinale, BV 77 Frankfurt, KBV Kelsterbach, BV 1987 Frankfurt, BC Cosmos Wiesbaden, BV Blau-Gelb Frankfurt 1, BV Aschaffenburg, FSV Frankfurt und BV Hanau.

Für das Viertelfinale wurden die Mannschaften in zwei Gruppen mit jeweils vier Teams geteilt. Es mussten drei Spiele gemacht werden und es wurden Punkte für gewonnene Spiele vergeben.

Gruppe 1 bestand aus dem BV Blau-Gelb Frankfurt 1, BV Aschaffenburg, FSV Frankfurt und dem BV Hanau. In Gruppe 2 spielten die Damen vom BV 77 Frankfurt, KBC Kelsterbach, BV 1987 Frankfurt und BC Cosmos Wiesbaden.

Die Damen des BV Blau-Gelb Frankfurt 1 setzen sich mit 2345 Pins und 23 Punkten in ihrer Gruppe an die Spitze. Das Team des BV Aschaffenburg hatte zwar mit 2360 mehr Pins getroffen, konnte aber nur 21 Punkte einstreichen. Somit also der zweite Platz in der Gruppe für sie. Die Titelverteidigerinnen des FSV vielen mit 2141 Pins und 19 Punkten genauso aus de Rennen, wie die Damen des BV Hanau, mit 1907 Pins und 3 Punkten.

In der zweiten Gruppe spielten die Damen des BV 77 Frankfurt ihre Gegner mit 2717 Pins und 33 Punkten förmlich an die Wand.  Auf dem zweiten Platz lag hier das Team des KBV Kelsterbach mit 2189 Pins und 16 Punkten. Die Damen des BV 1987 Frankfurt spielten 1921 Pins und bekamen 11 Punkte. Der BC Cosmos stieg mit 1935 Pins und 6 Punkten aus.

Das Halbfinale trugen somit der BV 77 in der Besetzung Vanessa Timter, Michaela Göbel-Janka, Alexandra Filor, Janine-Manuela Gabel und Martina Beckel, gegen den BV Aschaffenburg mit den Spielerinnen Gina-Maria Merkel, Michaela Reckemeier, Renate und Sonja Heeg aus.

Die zweite Begegnung fand zwischen dem KBV Kelsterbach mit den Damen Gabriele Baumann, Elaine Brookes-Kiefer, Sandra Machura und Saskia Schutte und dem ersten Team des BV Blau-Gelb Frankfurt mit der Besetzung Uta König, Petra Schmidt, Petra Knischewski und Klaudia Wolf statt.

Mit den Teams BC Aschaffenburg und BV 77 standen sich zwei starke Gegner aus der  ersten und zweiten Bundesliga gegenüber. Auch hier ließen die Damen des BV 77 keine Zweifel offen. Sie gewannen das Spiel mit klaren 912 Pins und 11 Punkten gegen 835 Pins und null Punkten.

Etwas knapper ging es im zweiten Halbfinalspiel zu. Die Damen des BV Blau-Gelb gingen dann aber mit 716 Pins und 7 Punkten gegen den KBV Kelsterbach mit 704 und 4 Punkten also Gewinner von der Bahn.

Im Finale also der BV 77 und das erste Team des BV Blau-Gelb Frankfurt.

Das Team des BV Blau-Gelb 1  spielte eine tolle letzte Serie. Uta König – 245 Pins, Petra Schmidt – 205 Pins, Petra Knischewski – 202 und Klaudia Wolf 230 Pins (insgesamt 882 Pins). Mit diesem Ergebnis strichen sie 7 Punkte ein.  Die Serie der BV 77er sah wie folgt aus: Alexandra Filor – 177 Pins, Vanessa Timter – 223 Pins, Michaela Göbel-Janka  - 146 Pins und Janine- Manuela Gabel – 243 Pins. Zusammen waren das 789 Pins. Für dieses Ergebnis bekamen sie vier Punkte.

Hessischer Vereinspokal Meister also die Damen des BV Blau-Gelb Frankfurt 1.

 

Herren

Im Viertelfinale standen bei den Herren der BV 1987 Frankfurt 1, KBV Kelsterbach 1, BSV 1990 Oberrad (Titelverteidiger), BV Fusion Langen, BV Blau-Gelb Frankfurt 1, BV Hanau 1 , KBV Kelsterbach 2 und BV Aschaffenburg.

Auch hier wurden die Mannschaften in zwei Gruppen geteilt.

Die erste Gruppe bestand aus den Teams BV Blau-Gelb Frankfurt 1, BV Hanau 1, KBV Kelsterbach 2 und BV Aschaffenburg. In der zweiten Gruppe trafen die Teams BV 1987 Frankfurt 1, KBV Kelsterbach 1, BSV Oberrad und BV Fusion Langen aufeinander

In Gruppe 1 war es ähnlich wie bei den Damen. Der BV Blau Gelb erzielte zwar nur 3070 Pins konnte aber 30 Punkte einstreichen. Der BV Hanau 1 traf 3206 Pins, bekam aber nur 28 Punkte. Kelsterbach 2 schied mit 2890 und 22 Punkten aus. Genauso der BV Aschaffenburg mit 2756 Pins und 4 Punkten.

In der zweiten Gruppe setzte sich der BV 1987 Frankfurt 1 mit 3206 Pins und 28 Punkten an die Spitze. Der KBV Kelsterbach 1  bekam zwar auch 28 Punkte hatte aber mit 3051 Pins ein geringeres Gesamtergebnis. Hier scheiden also der BSV Oberrad mit 3022 Pins und 22 Punkten und BV Fusion Langen mit 2535 Pins und 6 Punkten aus.

Im Halbfinale spielten die Herren des KBV Kelsterbach 1 in der Besetzung: Marko Winkelmann, Jörg Knobloch, Anastasios Chalkidis, Sebastian Hicke und Damian Machura gegen die erste Mannschaft des BV Blau-Gelb mit den Herren, Sven Mader, Bernd Hensel, Fabio Hakin, Dale Robison und Philipp Gladigau.

Die zweite Halbfinalbegegnung fand zwischen dem BV 1987 Frankfurt  1 mit den Herren Daniel Arold, Philip Schröder, Dirk Firmschild, Marcel Barth und Alexander Fath  und dem BV Hanau 1 mit den Spielern Marko Kehr, Timm Stephan, Jürgen Bauer, Sven Pauli ,Peter Stephan und Manfred Staab statt.

Beide Spiele waren sehr spannend..

Blau Gelb ging mit 1025 Pins und 10 Punkten, gegen 1001 Pins und 4 Punkten gegen Kelsterbach  als Sieger von der Bahn. Und der BV Hanau 1 konnte sein Spiel mit 1101 Pins (8 Punkte) gegen 1091 Pins (6 Punkte) für sich entscheiden.

Und auch im Finale waren Nerven gefragt.

Sven Mader traf 174 Pins. Sein direkter Gegner Marko Kehr spielte 226 Pins. Also zwei Punkte für Hanau.  Sven Pauli konnte mit 168 Pins keine Punkte gegen das fast perfekte Spiel mit  299 Pins von Bernd Hensel einstreichen. Knapper war es bei Fabio Hakin und Jürgen Bauer. Hakin spielte 187 Pins, Bauer 196 Pins. Zwei Punkte also wieder für Hanau. Ganz knapp lief es bei Dale Robison und Peter Stephan. Robison konnte mit 209 zu 204 Pins, zwei Punkte für seine Mannschaft holen.  Und auch die letzen beiden stellten die Zuschauernerven noch einmal auf die Probe. Philipp Gladigau traf 188 Pins, Manfred Staab 190. Zwar bekam Manfred Staab hier die zwei Punkte, aber im Gesamtergebnis lag Blau Gelb mit 1057 Pins zu 984 Pins dann doch vorne. Insgesamt bekamen sie 8 Punkte. Hanau nur 6.

Also auch bei den Herren ging der Pokal an den BV Blau Gelb Frankfurt.

Wir gratulieren den beiden Meistern und drücken für die Deutsche Meisterschaft in Berlin die Daumen.

Besonders zu erwähnen ist das 300er Spiel von Alexander Fath vom BV 1987 Frankfurt 1. Dies spielte er im Viertelfinale.

 

Ein besonderer Dank geht an die Bahnenbetreiber für den reibungslosen Ablauf des Wettkampfes. Außerdem ein Dankeschön an die Schiedsrichter und das Auswertungsteam.

Die Siegerehrung wurde von unserem Sektionspräsidenten Walter Werner und dem Sektionssportwart Edgar Müller vorgenommen.

Modus Vereinspokal

Der Sportausschuss hat den Modus der Vorrunde und die Finalrunde für den Vereinspokal geändert. Der Modus wird den Deutschen Meisterschaften der Ländermannschaften angepasst. Spielmodus: Die Damenmannschaften bestehen aus 4er Teams und die Herrenmannschaften aus 5er Teams. Die Spiele werden wie folgt gewertet: Bei den Herren Spieler gegen Spieler = jeweils 2 Punkte Mannschaft gegen Mannschaft = 4 Punkte und bei den Damen Spielerin gegen Spielerin = jeweils 2 Punkte und Mannschaft gegen Mannschaft = 3 Punkte. In der Vorrunde können nach jedem Spiel zwei Spieler/innen ausgewechselt werden. Die Reihenfolge der Spieler/innen darf nicht geändert werden. Es werden 3 Spiele gemacht und wer die meisten Punkte hat ist eine Runde weiter. Die Punktevergabe gilt dann auch für das Viertel-, Halbfinale und Finale.   Genaue Informationen dann in den Durchführungsbestimmungen zum Vereinspokal.