Classic | Jugend | Ländervergleiche | 2017

Ländervergleich der U18 in Geldersheim

 

Ergebnissliste U18-Ländervergleich in Geldersheim

Bericht:

Am Wochenende 27/28 Mai 2017 fand in Geldersheim (Bayern) der U18-Ländervergleich der DCU statt. Bei diesem Ländervergleich spielten je fünf U18 männlich und fünf U18 weiblich aus Baden, Bayern, Hessen, Rheinhessen-Pfalz und Thüringen um den Wanderpokal der U18. Gewertet werden dabei die vier besten Ergebnisse der Jungs und der Mädels.

Hessen hatte folgende Spielerinnen und Spieler aufgeboten: U18 weiblich: Lea Birkofer (436 Kegel), Lea Barth (418 Kegel), Sophia Kopp (390 Kegel), Tabea Thies (418 Kegel) und Laura Hasenstab (424 Kegel). In die Wertung gingen somit 1696 Kegel ein – zu wenig um gegen die sehr starken Mädels aus Baden (1799 Kegel) auch nur annähernd mithalten zu können. Die Badische U18 weiblich spielte 20 Kegel mehr als die U18 Männlich aus Hessen – so bekommt man vielleicht ein noch besseres Bild von der Leistungsstärke dieser Mannschaft – unsere Mädels hatten es also wirklich sehr schwer.

U18 männlich: Tom Kirsch (449 Kegel), Max Bäcker (422 Kegel), Björn Bonarius (441 Kegel), Patrick Lüftner (435 Kegel) und Jan-Philipp Nothnagel (454 Kegel). Hessen erreichte damit 1779 Kegel und das reichte im Vergleich der U18 männlich zu Platz 1 vor Baden mit 1767 Kegel.

In der Gesamtwertung ergab sich damit folgendes Ergebnis:

1. Platz Baden mit 3566 Kegel

2. Platz HESSEN mit 3475 Kegel

3. Platz Rheinhessen-Pfalz mit 3449 Kegel

Wertung U18 weiblich:

1. Platz Baden 1799 Kegel

2. Platz HESSEN 1696 Kegel

3. Platz Rheinhessen-Pfalz 1682 Kegel

Wertung U18 männlich:

1. Platz HESSEN 1779 Kegel

2. Platz Rheinhessen-Pfalz 1767 Kegel

3. Platz Baden 1767 Kegel (weniger geräumt)

„Viele Spielerinnen aus Baden haben Bundesligaerfahrung – und es ist ein wirklich sehr starker Jahrgang der da in Baden aufgeboten wird. Wir wussten, dass es nahezu unmöglich ist Baden zu schlagen – aber versucht haben wir es! Baden ist ein klarer Anwärter auf das „Triple“ und kann mit einem weiteren Sieg 2018 den Wanderpokal für immer in Baden halten“, zeigte sich der Landesjugendwart Frank Thies leicht zerknirscht nach dem Wettkampf. Ein gemeinsames Abendessen aller Landesverbände mit einem kleinen Kegelwettkampf rundete den Tag ab.

 Am Sonntag fanden dann die Tandemwettbewerbe statt. Dabei spielen je ein U18 weiblich und männlich abwechselnd die 100 Wurf kombiniert. Die Jugend aus Hessen hatte sich am Abend geschworen wenigstens den Tandemwettbewerb zu gewinnen – und tatsächlich konnte man die Leistungen vom Vortag mit einem Doppelsieg verbessern:

1. Platz für Lea Birkhofer und Jan-Philipp Nothnagel 444 Kegel

2. Platz Laura Hasenstab und Björn Bonarius 443 Kegel

Die weiteren Platzierungen:

4.Platz Tabea Thies und Patrick Lüftner 436 Kegel

Platz 6 Lea Barth und Tom Kirsch 426 Kegel

Platz 10 Sophia Kopp und Max Bäcker 416 Kegel

Hessens U18 hat sich hervorragend präsentiert – der Zusammenhalt dieser Mannschaft ist schon außergewöhnlich – hier wächst etwas heran…. Im nächsten Jahr wird der nächste Versuch gestartet die „Galaktischen aus Baden“ zu schlagen. 

Dieser Bericht als PDF mit Bildern.

Stand: 29.05.2017

Ländervergleich U14 in Arheilgen

                                                       Bericht über den LV der U14 in Arheilgen

Am Wochenende 20/21 Mai 2017 fand in Arheilgen der U14-Ländervergleich der DCU statt. Bei diesem Ländervergleich spielten je fünf U14 männlich und fünf U14 weiblich aus Baden, Bayern, Hessen, Rheinhessen-Pfalz und Thüringen um den Wanderpokal der U14. Gewertet werden dabei die vier besten Ergebnisse der Jungs und der Mädels.

Titelverteidiger Hessen hatte folgende Spielerinnen und Spieler aufgeboten: U14 weiblich: Tamara Klüber (380 Kegel), Melissa Diefenbach (285 Kegel), Nina Schachner (353 Kegel), Michelle Geiß (382 Kegel) und Tizia Agricola (388 Kegel). Tizia, Michelle und Tamara gehörten mit ihren Ergebnissen zu den drei Tagesbesten U14 weiblich. U14 männlich: Tim Heyer (372 Kegel), Justin Williamson (340 Kegel), Nico Reitz (355 Kegel), Tim Michel (392 Kegel) und Raphael Spalding (400 Kegel). Raphael Spalding war mit seinem Ergebnis der zweitbeste Spieler bei der U124 männlich.

In der Gesamtwertung ergab sich damit folgendes Ergebnis: 1. Platz HESSEN mit 3022 Kegel – Mission Titelverteidigung gelungen! 2. Platz Baden mit 289 Kegel 3. Platz Rheinhessen-Pfalz mit 2814 Kegel

Wertung U14 weiblich: 1. Platz HESSEN 1503 Kegel 2. Platz Baden 1396 Kegel 3. Platz Bayern 1294 Kegel

Wertung U14 männlich: 1. Platz Rheinhessen-Pfalz 1539 Kegel 2. Platz Hessen 1519 Kegel 3. Platz Baden 1499 Kegel

Diesmal legten also die Mädels den Grundstein für die Titelverteidigung. Alle Spielerinnen und Spieler konnten ihre Nervosität zwar nicht verbergen, aber es wurden wertvolle Erfahrungen damit gesammelt.

„Das wir eine starke U14 weiblich hatten, war uns bewusst, aber dass Sie den Wettkampf so klar dominieren war schon etwas unerwartet und eine sehr starke Leistung. Platz 1-3 in der Einzelwertung an Hessen hatten wir noch nie! Auch die U14 männlich präsentierte sich gut – insgesamt geht der Sieg aufgrund der geschlossenen Mannschaftsleistung verdient an uns. Die Heim- und Kadertrainer haben sehr gute Arbeit geleistet. Besonders im Landeskader fanden zahlreiche, zielgerichtete Trainingsmaßnahmen statt – das hat sich ausgezahlt“, zeigte sich der Landesjugendwart Frank Thies zufrieden nach dem Wettkampf. Ein gemeinsames Abendessen aller Landesverbände mit einem kleinen Kegelwettkampf unter Schwarzlicht rundete den Tag ab.  

Am Sonntag fanden dann die Tandemwettbewerbe statt. Dabei spielen je ein U14 weiblich und männlich abwechselnd die 100 Wurf kombiniert.

Hier belegten Tizia Agricola und Tim Michel mit 412 Kegel Platz 2 und Tamara Klüber mit Raphael Spalding Platz 5 – die weiteren Platzierungen: Nina Schachner und Tim Heyer Platz 7, Melissa Diefenbach mit Nico Reitz Platz 13, Michelle Geiß und Justin Williamson Platz 14.

Hessens Nachwuchs ist (noch) gut aufgestellt – bleibt zu hoffen, dass durch den sehr gut besuchten Trainerlehrgang neue Impulse für die Jugendarbeit in den Vereinen entsteht – denn es ist absehbar, dass gerade im Bereich U14 weiblich zwar viel Qualität vorhanden ist, aber kaum Quantität. Vielen Dank an den Verein SG Arheilgen – ihr habt Hessen zu einem guten Gastgeber gemacht – und vielen Dank an die Eltern und unsere Jugendlichen für die vielen Stunden, die ihr alle in den Kegelsport investiert.

Vielen Dank auch an Anja Fleischhauer, Alfred Albutat und Peter Affee für die großartige Unterstützung bei diesem „Mammutprogramm“ im Mai/Juni mit drei Ländervergleichen, einem Trainingslager über Pfingsten und die DJM Mitte Juni.

 Dieser Bericht als PDF mit Fotos. 

 

Stand: 21.05.2017