Bowling | Meisterschaften | HM Einzel

Andrea Bristot / Hessenmeisterin 2019
Andrea Bristot / Hessenmeisterin 2019
Platz 1-3 Damen Einzel
Marc Lucke / Hessenmeister 2019
Platz 1-3 Herren Einzel

Hessenmeisterschaft Einzel 2019

 

(Susi Müller) Die Hessenmeisterschaft im Einzel wurde am 12. und 13. Januar auf den Bowlingbahnen am Rebstock und Eschersheim ausgetragen. Sowohl im Vorlauf als auch im Halbfinale mussten sechs Spiele gemacht werden. Weiter ging es dann in der Round Robin. Hier spielte jeder ein Spiel gegen seine Gruppengegner und konnte pro gewonnenes Spiel 20 Punkte Bonus einstreichen. Im Finale wurde dann um die Platzierung gespielt.

 

Damen

37 Damen hatten für das Turnier gemeldet. Und die besten 18 kamen ins Halbfinale.

Petra Duplois vom 1. BV Kelsterbach legte sich mit 1230 Pins erst einmal an die Spitze. Auf dem zweiten Platz lag mit 1194 Pins Claudia Hüllenhütter von Cosmos Wiesbaden. Mit nur vier Pins weniger lag Anna Heuckeroth von der FTG-BC Frankfurt auf dem dritten Platz. Als letzte konnte sich Cornelia Weitzel vom BC Blau Gelb Frankfurt mit 1059 Pins für das Halbfinale qualifizieren.

Im Halbfinale spielte Andrea Bristot vom BV 77 1357 Pins (ges. 2501 Pins) und verbesserte sich mit diesem Ergebnis vom achten auf den ersten Platz. Und auch ihre Vereinskollegin Michaela Göbel-Janka verbesserte sich mit 1301 Pins (ges. 2456 Pins) vom sechsten auf den zweiten Platz. Petra Duplois viel mit insgesamt 2347 Pins auf den dritten Platz. Auch Anna Heuckeroth verschlechterte sich mit 2331 Pins auf den vierten Platz. Die vormals zweitplatzierte Claudia Hüllenhütter viel auf den sechsten Platz zurück. Des weiteren qualifizierten sich Regina Helfrich (FTG-BC Frankfurt), Claudia Sawicki (BV 77 Frankfurt) und Michaele Reckemeier (BC 2000 Aschaffenburg) für die Round Robin.

Die Gruppeneinteilung für die Round Robin sah wie folgt aus:

Gruppe A

Bristot / Heuckeroth / Helfrich / Reckemeier

Gruppe B

Göbel-Janka / Duplois / Sawicki / Hüllenhütter

 

In Gruppe A strich Andrea Bristot mit zwei gewonnenen Spielen und einem Ergebnis von 543 Pins, 40 Punkte Bonus ein. Sie hatte somit insgesamt 3084 Pins auf ihrem Konto und setzte sich an die Spitze der Gruppe. Auch Michaele Reckemeier konnte zwei Spiele für sich entscheiden, konnte aber im Gesamtergebnis nicht mehr genug aufholen und lag in der Gruppe auf dem vierten Platz. Mit insgesamt 2959 Pins (inkl. Bonus), war Anna Heuckeroth zweite. Und den dritten Platz belegte Regina Helfrich mit insgesamt 2868 Pins.

Gruppe B führte Michaela Göbel-Janka an. Sie konnte alle drei Spiele für sich entscheiden. Ihr Spielergebnis lag bei 606 Pins. Zuzüglich der 60 Bonuspunkte hatte sie 3122 Pins. Den zweiten Platz belegte in Gruppe B Petra Duplois mit 2964 Pins. Claudia Sawicki lag mit 2911 Pins auf dem dritten Platz. Claudia Hüllenhütter konnte leider keines ihrer Spiele gewinnen. Sie ging mit 2765 Pins als vierte ihrer Gruppe von der Bahn.

Um den Hessenmeistertitel würden also Vereinskameradinnen Bristot und Göbel-Janka kämpfen. Anna Heuckeroth und Petra Duplois spielten um die Bronzemedaille.

Und Andrea und Michaela machten es gleich spannend. Im ersten Spiel erzielten beide 166 Pins, und mussten ein Roll off spielen. Dies entschied Andrea mit 59 zu 28 Pins für sich. Das zweite Spiel konnte Andrea dann mit 255 zu 163 Pins klar für sich entscheiden. Hessenmeisterin im Einzel also Andrea Bristot.

Auch die Spiele um den dritten Platz fingen spannend an. Anna spielte 214 Pins, Petra 224 Pins. Beide also recht hohe Ergebnisse. Nun blieb abzuwarten was im nächsten Spiel passierte…. Hier zeigt Anna dann allerdings Nerven. Sie verlor mit 126 zu 161 Pins. Die Bronzemedaille ging somit an Petra Duplois.

 

Herren

An den Start gingen hier 74 Herren. Davon qualifizierten sich 37 für das Halbfinale. Daniel Dorfmeister (BV Gießen) legte sich mit 1430 Pins auf den ersten Platz. Marc Lucke vom ABV Frankfurt lag mit nur ein paar Pins weniger (1423 Pins), auf dem zweiten Platz. Dritter im Bunde, zu diesem Zeitpunkt war Frank Herbig BV 77 mit 1414 Pins. Letzter Teilnehmer für das Halbfinale war Sven Mader (BC Blau-Gelb Frankfurt) mit 1225 Pins. Der fünftplatzierte Christian Umbach vom BV 77 eröffnete seinen Vorlauf übrigens mit einem 300er Spiel. Insgesamt schloss er seine erste sechser Serie mit 1395 Pins ab.

In Eschersheim konnte sich Enrico Strauß (BV 1987 Frankfurt) mit insgesamt 2765 Pins vom siebten auf den ersten Platz verbessern. Daniel fiel mit 2752 Pins auf den zweiten Platz. Ferdinand Castro (BV Pinoy Frankfurt) verbesserte sich mit genau 2700 Pins vom sechsten auf den dritten Platz. Außerdem würden in der Round Robin spielen: Marc Lucke, Allen Naluz (BV Pinoy Frankfurt), Christian Umbach (BV 77 Frankfurt), Sven Henrich (ABV Frankfurt) und Philipp Gladigau (BC Blau-Gelb Frankfurt).

In Gruppe A spielten dann: Strauß, Lucke, Naluz und Gladigau.

Spieler der Gruppe B: Dorfmeister, Castro, Umbach und Henrich

 

Auch wenn Enrico als einziger in seiner Gruppe keinen Bonus einstreichen konnte lag er mit einem Gesamtergebnis von 3331 Pins immer noch so hoch, das er im Finale um den dritten Platz spielen würde. Erster in Gruppe A wurde Marc Lucke mit 3339 Pins (davon 40 Bonus). Allen Naluz war mit 3288 Pins dritter in der Gruppe. Und das Schlusslicht bildete Philipp Gladigau, mit 3260 Pins.

 

In Gruppe B behauptete sich Daniel Dorfmeister mit insgesamt 3294 Pins (davon 20 Bonus) auf dem ersten Platz. Ferdinand Castro ging mit 3239 Pins (20 Bonus) als zweiter aus dem Rennen. Sven Henrich ergatterte mit 3214 Pins (40 Bonus) den dritten Platz. Und Christian Umbach würde mit 3207 Pins (40 Bonus) gegen Philipp um den siebten Platz spielen.

 

 

Die Herren machten es alle noch einmal ein bisschen spannend. Es mussten ja zwei Gewinnspiele gemacht werden. Und alle Herren gingen über die volle Distanz.

Lucke / Dorfmeister spielten 133 zu 190 / 223 zu 192 und zu Schluss 168 zu 166.

Gewinner der Goldmedaille dann am Ende, Marc Lucke

 

Strauß und Castro spielten: 192 zu 205 / 221 zu 192 und das letzte Spiel dann 186 zu 257

Ferdinand Castro also dann Gewinner der Bronzemedaille.

 

Wir gratulieren den Hessenmeistern

 

An den Deutschen Meisterschaften werden jeweils die Plätze eins und zwei teilnehmen.

 

An dieser Stelle geht unser besonderer Dank an die Bahnenbetreiber und ihre Angestellten für den reibungslosen Ablauf. Ein weiterer Dank an das Auswertungsteam und die Schiedsrichter. Die Siegerehrung wurde vom Verbandssportdirektor des HKBV Heinz Henrich, unserem Sektionspräsidenten Walter Werner und der Sektions Jugendsportwartin Gabriele Brandes vorgenommen.