Bowling | Meisterschaften 2015_16 | Trio_2015

Hessenmeisterschaften Trio 2015/16

Platz 1 im Damentrio für Sonja Heeg, Michaela Reckemeier und Renate Heeg
Platz 1-3 Damentrio
Alle Finalteilnehmer des Damentrio
Platz 1 Herrentrio für Philipp Gladigauf, Bernd Hensel und Dale Robison
Platz 1-3, Herrentrio
Alle Finalteilnehmer, Herrentrio

(Susi Müller) Die diesjährige Hessenmeisterschaft im Trio, wurde auf den Bowlingbahnen in Mühlheim und Wetzlar ausgetragen. In der Vorrunde mussten alles Teams 12 Spiele absolvieren. Ins Halbfinale kamen die besten acht bei den Damen und die besten 14 bei den Herren. Für das Finale konnten sich dann vier Damen und sechs Herrentrios qualifizieren.

 

Damen

Nach dem Vorlauf in Mühlheim lag das Trio vom BC2000 Aschaffenburg mit den Damen Michaela Reckemeier, Renate und Sonja Heeg mit 2183 Pins auf dem ersten Platz. Gefolgt wurde sie von dem Trio des FTG-BC Frankfurt in der Besetzung Regina Helfrich, Nicole Schrank und Michaela Eylardi mit 2107 Pins. Den dritten Platz nach der Vorrunde belegte das Trio Carmen Krüger, Terry Völker und Lydia Heck-Seipel vom BV Römer Frankfurt, mit 2090 Pins. Den letzten Platz für das Halbfinale ergatterten die Damen des Cosmos Wiesbaden mit 1969 Pins. Sie spielten in der Besetzung Claudia Hüllenhütter, Susan Steul und Diana Long.

Im Halbfinale in Wetzlar, mussten drei Spiele entscheiden, wer sich für das Finale qualifizierte. Mit einem deutlichen Abstand zum zweiten Platz, gelang das wieder den Damen Reckemeier, Heeg, Heeg am Besten. Sie spielten zusammen 1891 Pins. Ihre Vereinskolleginnen, Cornelia Pöhner, Britta Carl und Gina-Maria Merkel folgten mit 1660 Pins. Und auf den dritten Platz spielte sich das Vereinsgemischte Trio Nicole Tezak-Kilb, Angela Naujoks (beide ABV Frankfurt) und Anna Heuckeroth (BC Blau-Gelb Frankfurt) mit 1631 Pins. Als viertes Team zogen die Damen der FTG, mit 1482 Pins  ins Finale. Hier fand ein Spielerwechsel statt. Anstatt Michaela Eylardi spielte nun Manuela Then.

Und nun galt es im Finale noch einmal drei Spiele abzuleisten.

Auch hier ließen sich die Aschaffenburger Damen, Reckemeier, Heeg, Heeg,  nicht wirklich beirren. Mit 1739 Pins holten sie sich den Meistertitel, vor ihren Vereinskolleginnen Pöhner, Carl und Merkel. Den dritten Platz erspielten sich, mit 1646 Pins das gemischte Trio, Tezak-Kilb, Heuckeroth und Naujoks.

 

Herren

Von den 15 gemeldeten Herrentrios setzen sich die Herren des BC Blau-Gelb Frankfurt mit einem sehr deutlichen Abstand an beim Vorlauf an die Spitze. Bernd Hensel, Philipp Gladigau und  Dale Robison spielten zusammen 2525 Pins. 2300 Pins hatten die zweitplatzierten Herren von den Mainhatten Bowlers Frankfurt in der Besetzung, Michael Fleischhacker, Steffen Drefs und Johannes Berk. Den dritten Platz belegten nach dem Vorlauf die Herren des BC 2005 Frankfurt mit 2287 Pins. Hier spielten Rolf Appel, Christian Modenbach und Kurt Geretshauser. Als letztes Trio zogen die Herren Helmut Meyer, Björn Siebert du Simon Wagner von BC Fusion Langen e.V. mit 1952 Pins in Halbfinale ein.

Im Halbfinale

Im Halbfinale war der Abstand zwischen den ersten beiden Platzen dann nicht mehr so groß. Das Blau-Gelb Trio blieb mit 1958 Pins aber weiterhin auf dem ersten Platz. Das Trio vom BC 2005 konnte sich mit genau 1900 Pins auf den zweiten Platz verbessern. Die Herren Hagen Pest, Andreas Opper und Sascha Güldner des BC Gießen, erspielten sich mit 1894 Pins den dritten Platz. Nicht mehr so gut lief es bei dem Trio von den Mainhatte Bowlers. Sie zogen mit 1848 Pins als sechste ins Finale ein.

Im Finale konnten Hensel, Gladigau und Robison ihre Leistung nicht mehr so ganz halten. Zusammen spielten sie 1805 Pins. Ihre direkten Gegner, Appel, Modenbach, Geretshauser  spielten 1939 Pins. Doch der vorher erspielte Abstand reichte dem Blau-Gelb Trio dann doch aus um als Meister von der Bahn zu gehen. Den dritten Platz erspielte sich das Trio von Gießen mit 1871 Pins.

Wir gratulieren den Hessenmeistern

 

Unser besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Bahnenbetreibern und ihren Angestellten für den reibungslosen Ablauf des Turniers. Außerdem ein Dank an Lucy Wolf, die an beiden Tagen für die Auswertung zuständig war.

Die Siegerehrung nach unsere  Sektionsjugendsportwartin, Regina Helfrich vor.