Bowling | Meisterschaften 2015_16 | Mixed

Hessenmeister Mixed Marcel und Jeannine Barth
Platz 1 - 3
Alle Finalisten
Teilnehmer für die Deutsche Meisterschaft im Mixed

 

Hessenmeisterschaft Mixed 2016

 

 

(Susi Müller) 77 Meldungen gingen in dieser Saison für die Hessenmeisterschaft im Mixed ein. Diese fand am 19. und 20.03.2016 auf den Bowlingbahnen in Eschersheim und Langen statt. Im Vorlauf wurden 6 Spiele gemacht. Die Besten 31 Mixed qualifizierten sich für das Halbfinale. Auch hier mussten wieder 6 Spiele geleistet werden. Ins Finale kamen dann die Plätze 1-8. Weiter ging es im Round Robin Prinzip. Die Finalisten wurden hierzu in zwei Gruppen geteilt. Danach gab es dann noch einmal ein Spiel um die endgültige Platzierung.

 

 

Nach dem Vorlauf sah die Platzierung wie folgt aus. Platz 1 für Uta König (BV Blau-Gelb Frankfurt e.V.)/Frank Milnikel (BV City Frankfurt) mit 2580 Pins, Platz 2 für Marianne Pelz (KBC Kelsterbach)/Kurt Geretshauser (BV Frankfurt West) mit 2535 Pins, Platz 3 für das Ehepaar Aufschläger (FSV und ABV Frankfurt) mit 2509 Pins. Auf dem achten Platz lag zu diesem Zeitpunkt das Mixed Nadja Rifinius (FTG 1847 Frankfurt) und Philipp Gladigau (BV Blau-Gelb Frankfurt e. V.), mit 2438 Pins.  Im Vorlauf gelang es Oliver Then (BV City Frankfurt) ein perfektes Spiel zu absolvieren. Er spielte mit seiner Frau Manuela (FTG 1847 Frankfurt) zusammen, und lag nach dem Vorlauf mit insgesamt 2464 Pins auf dem fünften Platz.

 

In Langen wurden dann deutlich höhere Ergebnisse gespielt. Doch trotz vieler Versuche viel hier kein zweites 300er Spiel

 

Auch nach der zweiten 6er Serie lagen König/Milnikel mit 5409 Pins weiterhin auf dem ersten Platz. Das junge Mixed Saskia Schutte und Mike Mank (KBC Kelsterbach) verbesserte sich mit insgesamt 5349 Pins (Vorlauf 2419 Pins) auf den zweiten Platz.  Das Vater /Tochter Mixed Jeannine und Marcel Barth (BV 1987 Frankfurt) belegte mit 5311 Pins den dritten Platz. Als letztes Mixed zogen Martina Beckel (BV 77 Frankfurt) und Christian Modenbach (BV Frankfurt West) mit4995 Pins ins Finale ein.

 

 

Die acht Finalisten wurden für das Round Robin Verfahren in zwei Gruppen geteilt.

 

Gruppe A bildete:                                                                        

König/Milnikel                                                                               

Rifinius/Gladigau                                                                          

Spendler/Chalkidis                                                       

Beckel/Modenbach        

                                                             

Gruppe B bildete:

Schutte/Mank

Barth/Barth

Henrich/Güldner

Pelz/Geretshauser

 

 

Jeweils 80 Punkte Bonus ergatterten König/Milnikel und Rifinius/Gladigau. Allerdings hatten König/ Milnikel doch erhebliche Pins Vorsprung und sicherten sich mit insgesamt 6837 Pins den ersten Platz in ihrer Gruppe. Gefolgt also von Rifinius/Gladigau mit 6447 Pins. Jeweils 40 Punkte Bonus hatten die anderen beiden Teams. Dritter in Gruppe A Spendler/Chalkidis mit 6351 Pins und vierter waren Beckel /Modenbach mit 6319 Pins.

 

 

In Gruppe B konnte das Mixed Barth alle Spiele für sich entscheiden und strich 120 Bonuspunkte ein. Sie würden mit insgesamt 6834 Pins um den ersten Platz spielen. 80 Punkte Bonus für Schutte/Mank. Insgesamt spielten sie 6798 Pins und würden um den dritten Platz spielen. Alles zusammen, 6416 Pins spielte das Mixed Henrich/Güldner. Davon waren 40 Punkte Bonus. Das Mixed Pelz/Geretshauser konnte leider kein Spiel gewinnen, bekam also auch keinen Bonus. Sie hatten zum Schluss 6220 Pins

 

Das Vater-Tochtergespann Barth zeigte auch im letzten Spiel eine sehr gute Leistung. Jeannine traf 284 Pins, Marcel-205 Pins.  Uta König und Frank Milnikel waren nur um einige Pins (237/199 Pins) schlechter. Hessenmeister also Barth/Barth.

 

Den Kampf um den dritten Platz gewannen Nadja Rifinius und Philip Gladigau  gegen Saskia Schutte und Mike Mank mit 462 Pins zu 416 Pins.

 

Richtig spannend ging es bei dem Spiel um den fünften Platz zu.

Peggy Spendler und Anastasios Chalkidis gewannen mit nur einem Holz unterschied das Duell.  Sie hatten zusammen 392 Pins. Ihre Gegner Katharina Henrich und Sascha Güldner spielten 391 Pins.

Den siebten Platz gewann mit 457/441 Pins das Team Beckel/Modenbach gegen Pelz/Geretshauser.

 

Herzlichen Glückwunsch den Hessenmeistern

 

Zu den Deutschen Meisterschaften fahren die ersten vier Plätze. Wir drücken jetzt schon die Daumen dafür.

 

Unser besonderer Dank geht an die Bahnenbetreiber und ihre Angestellten. Auch das Auswertungsteam und die Schiedsrichter haben wieder eine sehr gute Arbeit geleistet.

 

Die Siegerehrung wurde von unserem Sektionspräsidenten Walter Werner und dem Sektionssportwart Edgar Müller vorgenommen.

 

 

.